Die Vorteile von Vollspektrumlicht
Allgemein, Menta Soler

Die Vorteile von Vollspektrumlicht

Alle Lebewesen sind licht- und farbgesteuert. Seit Urzeiten werden alle Lebewesen von der Lichtenergie der Sonne ernährt. Die Zellen haben sich an dieser Ur-Energiequelle orientiert, sie sind darauf programmiert. Jede Zelle, jedes Organ reagiert auf die unterschiedlichen Farbschwingungen des Lichts.

Deshalb ist es selbstverständlich, dass in der Evolution der Mensch, genauso wie das Tier und die Pflanze, jeweils mit speziellen Antennen ausgerüstet wurden, die diese Lichtenergie empfangen und zur Umwandlung in Zellenergie weiterleiten. Eine dieser Antennen ist das Auge, das die Licht-/Farbschwingung empfängt und auf zwei Wegen an das Gehirn weiterleitet.

Der Erste Lichtweg ist die sogenannte optische Bahn, die vom Auge zur Sehrinde des Großhirn führt, wo dann die Licht-Bilder  für die optische Sehfunktion verarbeitet werden. Für diese Sehfunktion ist neben der Helligkeit auch das Farbspektrum des Lichts von großer Bedeutung. Denn wir können Gegenstände nur dann in ihren natürlichen Farben sehen, wenn sie von einem Licht beleuchtet werden, das alle Farbschwingungen (Vollspektrum) enthält. Diese Licht-Farbschwingungen werden von den Gegenständen reflektiert und somit für unser Auge in Farbe sichtbar.

Der Zweite Lichtweg wird als energetische Bahn bezeichnet, sie führt vom Auge zum Zentralhirn (Epiphyse, Hypophyse, Hypothalamus), wo dann die Licht-Farbschwingungen (Farbspektrum) zur Steuerung sämtlicher Lebensfunktionen weiterverarbeitet werden.

Ist ein Mensch (auch Tier oder Pflanze) einer Beleuchtung ausgesetzt, die ein mangelhaftes Farbspektrum liefert (Teilspektrum), dann sind auch logischerweise die Lebensfunktionen des Betroffenen mangelhaft gesteuert. Folge: körperliche und psychische Fehlfunktionen, Unwohlsein, Krankheit.

Umgekehrt, werden bei optimalem Vollspektrumlicht auch die Lebensfunktionen optimal über das Hormon- und Nervensystem gesteuert. Folge: körperliche und psychische Leistungsfähigkeit, Lebensfreude, Gesundheit.

Eine andere Antenne, die wie das Auge Lichtenergie direkt empfangen und an das Zentralhirn zur Verarbeitung weiterleiten kann, ist die Haut. Aber auch das Verdauungssystem kann Licht empfangen. Dies geschieht auf indirektem Weg über Lebensmittel, Wasser und Luft, in denen ebenfalls die Lichtenergie der Sonne gespeichert ist (zumindest in ihrer natürlichen Form).

Wenn wir uns jetzt bewusst machen, dass der Mensch in unserer Zivilisation seine Zeit im Durchschnitt zu über 90% in geschlossenen Räumen verbringt, dann wird deutlich, welch entscheidender Faktor die Qualität des künstlichen Lichtes, in Bezug auf unsere Gesundheit und auf unser Wohlbefinden spielt.

Die beste und natürlichste Beleuchtung ist immer noch das Sonnenlicht. Die Forderung nach einer tageslichtähnlichen Alternative erfüllt das Menta-Soler© Vollspektrumlicht in idealer Weise, weil es ein Farbspektrum liefert, das zu über
95% dem Tageslicht entspricht.

Mit diesem Vollspektrumlicht bekommt unser Organismus die Lichtinformationen die er benötigt, damit sämtliche biologischen Lebensfunktionen harmonisch und geordnet ablaufen können. Vollspektrumlicht wirkt somit harmonisierend auf Vorgänge wie z.B. Stoffwechsel, Kreislauf, Blutdruck, Temperaturregelung, Hormonproduktion, Nervensystem und Immunsystem. Körperliche- und psychische Leistungsfähigkeit, Wohlbefinden und Gesundheit sind die Folge.

Vollspektrumlicht am Arbeitsplatz

Besonders am Arbeitsplatz sind wir dem künstlichen Licht meist über längere Zeit ausgesetzt, deshalb wirkt sich dort eine schlechte Beleuchtung in vielfacher Weise sehr negativ aus. Auch ein Fensterplatz ist keine Gewähr für eine optimale Belichtung, dazu muss man wissen, dass das übliche Fensterglas bestimmte Farbspektren des Lichts herausfiltert, z.B. die für unsere Gesundheit so wichtigen UV-Anteile.

Leistungsabfall, Konzentrationsstörungen, rasche Ermüdung, Stress, Depression, Motivationsmangel, chronische Krankheiten, hohe Fehlerquoten, geringe Produktivität, Ausfallzeiten durch Krankheit, gestörtes Betriebsklima usw. sind oft die Folgen einer unnatürlichen Beleuchtung mit Teilspektrumlicht am Arbeitsplatz.
Auch die Sehleistung der Augen durch mangelhafte Farberkennung mindert die Arbeitsqualität und Arbeitsleistung.

Deshalb gilt:
Je höher die Anforderungen an die Tätigkeiten sind, umso wichtiger wird die Qualität der Beleuchtung bezüglich Farbwiedergabe (Farbspektrum), Reflexblendung und Helligkeit.

Vollspektrumlicht könnte hier Abhilfe schaffen, mit positiven Ergebnissen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Wenn es um die Ausleuchtung von Verkaufs- und Ausstellungsräumen geht, werden durch die hervorragenden Farbwiedegabe-Eigenschaften des Vollspektrumlichts (> Ra 96) die Objekte, Produkte oder Waren in ihrer natürlichen Form und Farbe dargestellt. Erfordern besonderen Anwendungsfälle eine bestimmte Licht-Atmosphäre, dann stehen außer dem Vollspektrumlicht auch Leuchtmittel zur Verfügung die z.B. einem Warmton entsprechen.

Anwendungsfälle:

In allen Einrichtungen in denen man sich längere Zeit aufhält und dort dem künstlichen Licht ausgesetzt ist, sollte deshalb auf eine optimale Beleuchtungsqualität geachtet werden. Hierzu zählen neben dem Arbeitsplatz und dem Wohnbereich insbesondere Schulen, Universitäten, Kindergärten, Krankenhäuser, Pflegeheim, aber auch Aufenthaltsorte für Tiere und Pflanzen.

Viele wissenschaftliche Studien (1) belegen zum Einen, dass durch Mangel an Tageslicht Gesundheitsstörungen entstehen können wie z.B. Kopfschmerzen, Unwohlsein, Konzentrationsstörungen, Depression (Winterdepression), Reizbarkeit,
Energielosigkeit, bis hin zu Stoffwechsel-, Immun- und Organstörungen.
Zum Anderen belegen diese Studien auch die positiv stimulierende und harmonisierende Wirkung von Vollspektrumlicht
auf unseren Organismus zur Förderung von Gesundheit, Wohlbefinden, körperlicher und psychischer Leistungsföhigkeit.